Myanmar

200px Flag of Myanmar svg

 

Meine bescheidenen Worte

Die politische Situation in Myanmar war, ist und bleibt wohl auch für eine weitere Zeit schwierig. Für viele Leute im Westen, darunter auch politische Bewegungen, ist eine Reise nach Myanmar nur mit Vorbehalten bzw. gar nicht zu empfehlen. Zwangsarbeit soll bei der Entstehung der Infrastruktur für Touristen angeordnet worden sein, um nur eines der Problemfelder anzusprechen. Weiter unten, unter Links, findet ihr weiterführende Informationen zu diesem Thema. Auch jeder seriöse Reiseführer wird ein separates Kapitel über Pro und Kontra einer Reise nach Myanmar führen.

Jenny und ich entschieden uns das Land zu besuchen. Wir glauben dass durch Isolation keine offene Gesellschaft sich entwickeln kann. Wichtig finden wir jedoch dass sich jeder Reisende bewusst ist, sich möglichst gut über die aktuelle politische Lage zu informieren und dem Militärregime so wenig Geld wie möglich zukommen zu lassen, indem man z.B. staatliche Hotels und Reisemittel möglichst meidet. Wer sich an einige Grund- und Verhaltensregeln hält, wird ein wunderschönes Land kennenlernen. Abgelegene Orte wie Bhamo, in dem die Zeit still zu stehen scheint, aber auch touristische Zentren wie Bagan oder der Inle Lake bestechen mit Schönheit. Das wahre Highlight von Myanmar sind jedoch die Leute: Unglaublich freundlich, die Mehrheit hat stets ein echtes, ehrliches Lächeln auf dem Gesicht wenn sie Touristen begegnen!

Reisen in Myanmar kann kompliziert, anstrengend und zeitintensiv sein. Jedoch ist meist die Reise an sich schon ein tolles Erlebnis auf der man interessante Bekanntschaften machen kann, auch wenn man nicht mehr als Hallo und Danke auf Burmesisch kann. Gewisse Bequemlichkeiten während einer Reise wie Internet Zugriff oder Bankautomaten (selbst bei Banken kann man kein Geld beziehen) sind nicht vorhanden, werden aber von jedem Reiseliebhaber auf Grund der vielen, wunderschönen Eindrücke wohl auch nicht vermisst werden.

Quick Facts

Quelle: wikipedia.org

Myanmar, amtlich Pyidaungsu Thamada Myanmar Naing-Ngan-Daw [pjìdàunzṵ mjəmà nàinŋàn], auch kurz Myanma Naingngan sowie Birma oder Burma, ist ein Vielvölkerstaat in Südostasien und grenzt an Thailand, Laos, die Volksrepublik China, Indien, Bangladesch und den Golf von Bengalen. Das Land stand seit 1962 unter einer Militärherrschaft, bis diese am 4. Februar 2011 einen Präsidenten als Staatsoberhaupt einsetzte.

Fläche: 678.500 km²

Einwohnerzahl: 48.137.741

Währung: Kyat

Hauptstadt: Pyinmana Naypyidaw

Unsere Reise

Zweites Land auf unserer Weltreise.

26. Januar 2011 bis 17. Februar 2011.

22 Tage oder 6% eines Jahres.

Kosten (Unterkunft, Essen, Reisen, Eintrittspreise) pro Tag und Person: SFr. 48.–

Myanmarmap

Unsere Stationen:
1. Yangon
2. Mandalay
3. Bhamo
4. Myitkyina
5. Mandalay
6. Nyaung U – Bagan
7. Nyaungshwe – Inle Lake
8. Kinpun – Mount Kyaiktiyo
9. Yangon

Kommunikation

Internet:
Zugang haben wir nur bei einigen Hotels und Cafés in Yangon und Mandalay angetroffen. Einige Seiten wie Youtube, Blogdienste oder aber auch Lonely Planet sind gesperrt. Generell gesagt: Verzichtet während eurem Aufenthalt aufs Internet, oder mindestens stellt sicher dass ihr nicht darauf angewiesen seid.

Mobil Telefon:
In Myanmar funktioniert kein internationales Roaming. Billig Prepaid Telefone (ab 50.– USD) konnten gekauft werden, dies kann sich jedoch jederzeit wieder ändern.

Links

http://www.responsibletravel.com– Is it ethical to travel to Burma?
http://www.freeburmacoalition.org – Towards an open society in Burma/Myanmar through interactions and integration
http://www.lonelyplanet.com – Should you go to Myanmar (Burma)?
http://www.lonelyplanet.com – Lonely Planet interviews Burma’s Aung San Suu Kyi

Meine Highlights/Empfehlungen

Bhamo
Nyaung U – Bagan
Nyaungshwe – Inle Lake

Advertisements